News

11.04.19 atomstopp: Vorhang auf für Dokumentarfilm ATOMLOS DURCH DIE MACHT!
Doku von Markus Kaiser-Mühlecker beim Crossing Europe Filmfestival
Das Linzer Filmfestival Crossing Europe zeigt mit ATOMLOS DURCH DIE MACHT von Markus Kaiser-Mühlecker eine filmische Collage der Antiatom-Bewegung rund um das Beispiel Zwentendorf-Widerstand. Die OÖ Plattform gegen Atomgefahr / atomstopp_atomkraftfrei leben! liefert dazu Material aus dem reichen Fundus von mehr als 40 Jahren Antiatom-Arbeit. Die Premiere findet statt am 30. April 2019 um 18:00 Uhr im Ursulinensaal, OÖ Kulturquartier!

"Am Anfang stand die Idee, 40 Jahre nach der Zwentendorf-Volksabstimmung eine filmische Bilanz zu ziehen, aufzurollen, was sich abgeleitet aus dieser historischen Entscheidung bisher alles hat entwickeln können. Unser Archivmaterial füllt Kisten, Schränke und Festplatten – genug, um zumindest ein Stück weit aufbereitet zu werden", umreißen Gabriele Schweiger und Roland Egger von atomstopp_oberoesterreich die Ansätze zu diesem Dokumentarfilm.

Für die Umsetzung gefragt wurde der Filmemacher Markus Kaiser-Mühlecker. Er hat sich darauf eingelassen und ist noch weiter gegangen: Die Spurensuche in der oberösterreichischen Antiatom-Bewegung, die schon vor dem bekannten corpus disputandi, dem Kernkraftwerk Zwentendorf, in St. Pantaleon nahe Enns ihren Ursprung genommen hat, ist nur ein Teil der reich bebilderten Aufarbeitung. Interviews mit Zeitzeug_innen wie Mathilde Halla und Friedrich Witzany erzählen vom Entstehen und Wachsen des Widerstands, Hannes Androsch, 1978 österreichischer Finanzminister und zumindest damals ein vehementer Befürworter der Atomenergie, kommt ebenso zu Wort wie Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer und Rudi Anschober.

Kaiser- Mühlecker spannt in seiner Dokumentation darüberhinaus einen Bogen ausgehend von der einstigen Aufbruchsstimmung, mit der Atomkraft quasi unhinterfragt als tragfähiges Modell der Energieversorgung fußfassen konnte, über die stetig lauter werdende Kritik daran, begleitet und belegt durch Katastrophen wie Tschernobyl oder Fukushima. Der Umstieg auf nachhaltige Stromversorgung ist Thema, auch die Hürden dabei und der Umgang mit Ressourcen. Erneuerbare Energie-Pionier Fred Ebner erläutert eindrucksvoll seine Motivationen und Visionen, Redebeiträge aus verschiedenen Fachtagungen runden die Auseinandersetzung um die Energiezukunft jenseits von Atomkraft ab. Und auch ein Ausflug ins museale Kraftwerk Zwentendorf fehlt nicht.

"Es scheint, dass mit diesem Film nicht nur gelungen ist, das Stück österreichischer Zeitgeschichte um Zwentendorf nebst Folgen in ein gut vermittelbares Medium einzubetten, sondern auch, diesen Auftakt eines breitest aufgestellten Antiatom-Konsenses in einem größeren Kontext darzustellen. Wir freuen uns auf die Premiere im Rahmen des Filmfestivals Crossing Europe im Linzer Ursulinenhof, auf viele interessierte Besucher_innen und auf ein anregendes Filmgespräch im Anschluss!", laden Gabriele Schweiger und Roland Egger abschließend ein.

Ticketreservierung unter 0680 - 506 1 506

Informationen zum Film:
Markus Kaiser-Mühlecker, KM FILM ,07228-72720

Weitere Informationen:
Gabriele Schweiger 0680/33 33 625
Roland Egger 0680/23 93 019

[ News drucken ]

09.04.19 atomstopp: 60 Läufer_innen gegen Atomkraft - und für atomstopp
EURATOM ABSCHAFFEN – lautet die Botschaft beim Linz-Marathon 2019
"Dutzende Läuferinnen und Läufer starten mit gewohntem Elan beim heurigen Linz-Marathon am Sonntag, 14. April, für atomstopp – und setzen damit ein kräftiges Zeichen für den europaweiten Atomausstieg! EURATOM ABSCHAFFEN lautet deshalb die heurige Botschaft, denn es ist sonnenklar, dass ein Aus für die Atomenergie nicht gelingen kann, solang es den EURATOM-Vertrag gibt. EURATOM, die Europäische Atomgemeinschaft, ist ein Relikt aus dem Jahr 1957 und legt vertraglich fest, dass Atomkraft in den EU-Staaten gegenüber allen anderen Energieformen bevorzugt werden soll. Logisch also, dass dieser Vertrag aus dem Weg geräumt werden muss, um dem europaweiten Atomausstieg zum Durchbruch zu verhelfen. Rund 60 hochambitionierte Sportler_innen scharren sozusagen schon für diese Mission in den Startlöchern!", freuen sich Gabriele Schweiger und Roland Egger von atomstopp_oberoesterreich.

"Alle EU-Staaten, die keine Atomkraft nutzen oder den Ausstieg beschlossen haben, müssen sich jetzt zusammen tun, um die Energieversorgung für Europa zukunftsfit und nachhaltig zu sichern. Vielerorts ist die Energiewende erfolgreich in Gang gesetzt, das ist gut, aber solange via EURATOM die Atomindustrie privilegiert und geschützt wird, kann sich am großen Ganzen nichts wirklich entscheidend wenden. Das Bewusstsein dafür muss auch in anderen Staaten geschärft werden. Der Grundstein für die internationale Vernetzung zu diesem Anliegen ist auf NGO-Ebene gelegt, Kampagnen für die Auflösung von EURATOM gibt es mittlerweile auch in Frankreich von R.E.C.H. und CRIIRAD sowie in Deutschland von Cattenom non merci oder .ausgestrahlt . Jetzt gilt es, diese Forderung nach Allianzen gegen EURATOM auch bei der Politik anzukurbeln", so Schweiger und Egger.

"Um für EU-Verträge eine Veränderung in Richtung Zukunftstauglichkeit zu erreichen, braucht es natürlich Ausdauer und ein Ziel vor Augen – ganz so wie unsere Marathon-Läufer_innen das demonstrieren. Doch jeder Lauf beginnt auch mit ersten Schritten. Die Staats- und Regierungschefs der atomkritischen EU-Staaten sind gefragt, allen voran Bundeskanzler Kurz, denn dass Österreich noch immer unreflektiert Mitglied von EURATOM ist, kann rational sowieso nicht erklärt werden. Österreich mit seinem Atomsperrgesetz hat dabei eine besondere Verantwortung und ist nachgerade verpflichtet dazu, für das ABSCHAFFEN von EURATOM die ersten Schritte zu setzen!", geben sich Schweiger und Egger abschließend überzeugt.

Hinweis: Aufgrund eines verletzungsbedingten Ausfalls können wir noch einen Startplatz anbieten – einfach rasch melden unter post@atomstopp.at

Weitere Informationen:
Gabriele Schweiger + 43 680 33 33 625
Roland Egger + 43 680 23 93 019



[ News drucken ]

news Ältere News anzeigen



 





Die neue atomstopp oberoesterreich Android App ist da!
Jetzt downloaden und den Europaweiten Atomausstieg unterstützen!

Get it on Google Play



DANKE an alle, die bei der NEC 2017 (Nuclear Energy Conference) mit dabei waren und somit zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben!



100 gute Gründe gegen Atomkraft
Vereinszeitung Jahresrückblick
Admin-Bereich Impressum